Juni 2017


Start Band
Eintritt in €: Normal/ Schüler, Student/ Ordentliches Mittglied
Fr 2.6. 21:00 Uhr €15/9,5/7,5 Jazz Today, Popp HOLZIG. Künstler des Abend: 5 junge Musiker: Hans Holzig, Schlagzeug, Kompositionen, Christoph Möckel, Tenorsaxophon, Bassklarinette, Veit Steinmann, Cello, Florian Herzog, Bass, Moritz Sembritzki, Gitarre. Wir hören Stücke vom Debutalbum, das 2017 bei Ajazz, NRW erscheinen wird. Hörbeispiele: http://www.ajazz.de/artists/holzig
Sa 3.6. 21:00 Uhr €15/9,5/7,5 Latin Malina Project. Künstler des Abends: Marcos González Jimánez, Kuba, Percussion; Naoufal Montassere, Marokko, Gitarre; Valeria Maurer, Russland Gesang. MaLiNa steht für Weltmusik, Jazz und für Latin- Rhythmen. Musik die anders ist, die fasziniert und die unter die Haut geht.
Mi 7.6. 20:00 Uhr €15/9,5/7,5 Swing , Blues, Soul Trio Variety. Das Trio ist seit Jahren dem Heidelberger Jazzhaus verbunden. Die Künstler Allen Blairman, Drums; Olaf Schönborn, Saxophon und Mario Fadani am Bass begeistern ihr Publikum mit exzellenten Eigenkompositionen und Jazz Standards. Wir freuen uns auf einen fröhlichen Abend mit diesen weitgereisten und versierten Künstlern.
Fr 9.6. 21:00 Uhr €15/9,5/7,5 Be Bop, Funk, Hammondorgel Be Three. Künstler des Abends: Martin Pfeifer, Organ/Keyboards; Frank Willems, Gitarre, René Christmann, Drums. Die Begeisterung für den faszinierende Sound der guten alten Hammond, war Anlass für Martin Pfeifer das Trio „Be Three“ Anfang 2015 zu gründen. Ganz in der Tradition von Jimmy Smith spielt „Be Three“ ohne Bassisten, nur mit Orgel, Gitarre und Drums. Treibende Beats, groovige Basslinien und eine „funky“ Gitarre lassen einen kompakten und gleichzeitig transparenten Sound entstehen, der viel Freiraum für klangliche Experimente und solistische Ausflüge der drei Musiker lässt. Das Programm von „Be Three“ umfasst neben den Klassikern der Hammond Giganten Jimmy Smith und Tony Monaco, auch Titel der jüngeren B3 Virtuosen Raphael Wressnig und Paul Gehrig. Kompositionen von Martin Pfeifer, die in den Proben von allen Musikern arrangiert und geschliffen werden, geben dem Programm eine individuelle Note. Stilistisch reicht die Bandbreite von Blues über Funk, bis hin zu jazzigen Be Bop-Themen und sphärisch, pulsierenden Eigenkompositionen. „Be Three“ macht Musik, die man nicht nur im Sitzen genießen kann….
Sa 10.6. 21:00 Uhr €15/9,5/7,5 Rhythm & Blues, Rock, Soul Dirty Job aus Heidelberg. Künstler des Abends: Tina Harrison, Gesang, Jürgen Mauter, Gitarre, Hans Föhrenbach, Bass, Karl, Percussion. Musikbeispiel: http://www.dirty-job.de/iframe.html
So 11.6. 20:00 Uhr €15/9,5/7,5 Lyrik, Jazz Limbus[Club]. Wie in einer mechanischen Werkstatt wird geschnitten, geklebt und improvisiert. Texte zu einem erst sehr kurz vor dem Abend bekanntgegebenen Thema germanistisch zerlegt und philosophisch synthetisiert und jamartig begleitet von der Musik hochklassiger Künstler. Wir vernehmen musikalische Episoden die von einem Jazz Standard getragen werden, bittersüße Balladen und Gitarrensoli ala Jimmy Hendrix zerreißen das Jazzhaus. 100 Jahre nach DADA finden wir würdige Vertreter der Zunft in Heidelberg wieder. Siehe: http://www.limbusclub.de/ Die Künstler des Abends: Jochen Seiterle, Gitarre; Peter Antony, Keyboard; Tom Beisel, Schlagzeug; Christof Keller, Bass; Leif Schmitt und Heiner Grombein, words sowie weitere Künstler des Abends.
Do 15.6. 20:00Uhr €5 Mitspielende Musiker frei Standards JazzhausJamsession Musikhochschule Mannheim Studenten und ihre Lehrer der MUHO veranstalten monatlich eine Jamsession im Jazzhaus. Gespielt werden drei Sets. Wir hören im ersten Set Standards. Das zweite und dritte Set ist für Einsteiger offen. Im September 2016 standen zeitweise 9 weiter Musiker auf der Bühne und jamten bis vor Erschöpfung der Bandleader Johannes H. die Session für beendet erklärte mit den Worten … mein Bassist kann nicht mehr… Mittlerweile Mitternacht wurden noch Adressen getauscht und aufgeräumt. Die Jazzhaus Jamsession wird vom Verein Jazzhaus Heidelberg 2014 e.V. gesponsert. Die Bühne des Jazzhauses ist ein idealer Ort hierfür.
Fr 16.6. 21:00 Uhr €15/9,5/7,5 Blues, Peter und der Wolf. Künstler des Abends: Peter Stahl, Wolfgang Schuster, Gitarre, Gesang. Wolfgang Schuster machte sich in den vergangenen Jahren einen guten Namen in der südwestdeutschen Blues- Szene. Nicht nur die Veröffentlichung mehrerer Tonträger und die Präsenz in Funk und Fernsehen, sondern vor allem seine Live-Auftritte auf angesagten Bühnen steigerten zusehends seinen Bekanntheitsgrad, z.B. auf dem Wormser Jazzfestival, in der Dürkheimer Krähenhöhle, in Muddy’s Club, Weinheim oder Gehring’s Kommode, Mannheim. Peter Stahl läßt sich verorten zwischen Robert Johnson und Stahl. Mit elektrischer Gitarre werden rauher Blues, Boogie und Stahl-typischer Bluesrock aber auch Klassiker aus Pop und Rock zelebriert. Natürlich immer mit einem Augenzwinkern und dem ein oder anderen „Saitensprung“.
Sa 17.6. 21:00 Uhr €15/9,5/7,5 Bosa Nova, Swing, Gypsy Gismo Graf Trio. Gismo Graf, der Shootingstar des Gypsy Swing hat mittlerweile seinen festen Platz in der weltweiten Riege der Spitzengitarristen eingenommen und gehört zweifelsfrei zu den besten Gypsy Jazz Gitarristen der Gegenwart. Von ungebrochenem Drang nach Perfektion getrieben und kontinuierlich neue Ideen entwickelnd präsentiert er in diesem Jahr sein neues Album „Modus Vivendi“. Wer die Karriere des 22 jährigen Stuttgarters verfolgt hat, ahnt bereits dass es sich bei diesem Werk nicht nur um ein weiteres Werk halsbrecherischer Variationen der Musik Django Reinhardts handelt. Vielmehr zeigt der junge charismatische Gismo Graf mit dieser Aufnahme, dass Gypsy Jazz weit mehr als nur eine Erscheinung am Rande des Jazz ist. Gismo wagt die Brücke vom Gypsy Jazz bis hin zu Pop, Bossa Nova, Swing und ausdrucksstarken Eigenkompositionen. Doch nicht nur auf seinen Alben sondern vielmehr auf seinen viel umjubelten Konzerten und zahlreichen Festivals in ganz Europa wird einem die Professionalität und Virtuosität dieser drei Ausnahme Musiker in vollem Ausmaß bewusst. Zu keinem Zeitpunkt bekommt der Zuhörer das Gefühl Zeuge einer willkürlichen Aneinanderreihung von Musiktiteln zu sein. Vielmehr schafft es das Trio das Publikum von Stück zu Stück aufs Neue zu überraschen und es mit Ihrer Bühnenpräsenz und Spielfreude bis in die letzten Reihen zu begeistern. Begleitet wird Gismo von seinem Vater und Mentor Joschi Graf der an der Rhythmusgitarre durch sein exaktes Timing besticht. Einigen Stücken verleiht er mit seiner schönen warmen Stimme den Feinschliff. Den Part am Kontrabass übernimmt der ebenfalls als Virtuose gefeierte Joel Locher, bzw. der renommierte Jazzbassist Davide Petrocca, ehemaliger Schüler des legendären Niels Henning Ørsted Pedersen. Seit kurzem gesellt sich Gismo’s 19 jährige Schwester Cheyenne immer öfter dazu und erweitert das Trio mit Ihrer schönen warmen Stimme zum Quartett. Gemeinsam bilden sie das unerschütterliche Fundament des GGT.
Fr 23.6. 21:00 Uhr €15/9,5/7,5 Bebop, Jazz Today The Spot. Jeden Monat lädt der Jazzgitarrist Marcus Armani einen herausragenden Musiker ins Heidelberger Jazzhaus ein, um sich gemeinsam mit diesem Gast einem besonderen musikalischen Thema zu widmen. Der Saxophonist Knut Rössler ist zu Gast zum Thema „70 Jahre Jazzsaxophon – eine musikalische Reise von Charlie Parker bis Joshua Redman.“
Sa 24.6. 21:00 Uhr €15/9,5/7,5 JustBrill! unplugged. Die aus Reilingen stammende Stephanie Brill eroberte in den Neunzigern mit ihrer Band Scarlet Rose die Herzen ihrer Fans im Sturm, wurde als “Rocksängerin des Jahres” ausgezeichnet. Anfang der Zweitausender machte sie sich auf, als Solo-Künstlerin ihr Geld zu verdienen und begeistert seither mit ihrer “Band ohne Band” auf Veranstaltungen in der gesamten Republik. Seit 2015 singt sie mit ihrer Band  “JustBrill!-unplugged”.  Wert legen die Drei darauf, mit den geringsten Mitteln, Stimme, Akustikgitarre und Percussion, zu zeigen, dass gute Songs auch in abgespeckter Version funktionieren.  Die Künstler des Abends:  Stephanie Brill, Gesang;  Sergey Dunaev, Gitarre;  Dirk Sprungala,  Cajon.
Fr 30.6. 21:00 Uhr €15/9,5/7,5 The funky side of Jazz Thomas Wind Piano Trio featuring Fulgencio Medina Jr. Künstler des Abends: Thomas Wind, Piano und Matthias Debus am Bass, Fulgencio Medina Jr, Drums. Wir erleben: Jazz- und Pop-Standards dekonstruiert und wieder zusammengesetzt.
Advertisements